Im Bürgerportal Cochem-Zell finden Sie Verwaltungsdienste, Zuständigkeiten und Ansprechpartner des Landkreises Cochem-Zell und der vier Verbandsgemeinden Cochem, Kaisersesch, Zell und Ulmen.
Familie aus Mutter, Vater und zwei Kindern liegen auf einer grünen Wiese.

Jugendhilfe im Strafverfahren

Jugendhilfe im Strafverfahren

Dargestellt ist eine Person im schwarzen Kapuzenshirt von hinten der ein Graffiti sprüht.


Aufgabe der Jugendgerichtshilfe

Jugendgerichtshilfe gehört zu den gesetzlichen Aufgaben des Jugendamtes nach § 52 SGB VIII und §38 JGG.

Die Jugendgerichtshilfe berät und betreut Jugendliche zwischen 14 – 18 Jahren und junge Erwachsene bis 21 Jahre, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Aufgabe der Jugendgerichtshilfe ist die Vermittlung zwischen den Jugendlichen und Heranwachsenden, dem Gericht, der Staatsanwaltschaft und den Eltern.

 Die Jugendgerichtshilfe berät und erklärt:

  • was getan werden kann für eine dem Täter/in und der Tat entsprechenden Strafe.
  • was die Vorladung zur polizeilichen Vernehmung bedeutet und beinhaltet.
  • was es mit der Anklageschrift auf sich hat.
  • was Abkürzungen und Paragraphen bedeuten.
  • wer über das Geschehnis informiert wird.
  • wie eine Gerichtsverhandlung abläuft.
  • welche Konsequenzen sich für die Zukunft ergeben.
  • ob es Alternativen zur Haft gibt.
  • über die Möglichkeiten des Täter – Opfer – Ausgleichs.
  • über soziale Trainings und Antigewaltkurse.
  • und betreut Jugendliche und Heranwachsende vor, während und nach dem Strafverfahren.

Aufgaben der Jugendgerichtshilfe im Strafverfahren

Die Jugendgerichtshilfe übernimmt im Strafverfahren folgende Aufgaben:

  • Beurteilung des Verhaltens des Jugendlichen vor und seit der Tat.
  • Beurteilung der Bemühungen des Jugendlichen seine täglichen Aufgaben (Schule, Arbeit etc.) zu meistern.
  • Empfehlungen zum Abschluss des Verfahrens zu geben.
  • Empfehlungen bzgl. möglicher Auflagen zu geben.