Handlungshilfen für Unternehmen

In der Corona-Pandemie ist richtiges Vorgehen und Verhalten nicht immer leicht umzusetzen. Die sich andauernd verändernden Regelungen und Maßnahmen sind wie Stolpersteine im betrieblichen und privaten Alltag. Um die Informationsflut zu bündeln, haben wir das Wichtigste für Sie zusammengestellt.

In dem folgenden Abschnitt finden Sie nicht nur wichtige Eckpunkte zur Corona-Pandemie sondern auch Links auf verlässliche Websites, die über spezifische Themen und Fragen aktuell und übersichtlich berichten.


Informationen für Betriebe:

Handwerkskammer: Coronavirus - Handlungshilfe für Betriebe (FAQ)

Industrie- und Handeskammer: FAQ Corona 

Welche Coronahilfe passt zu mir und meinem Unternehmen? (interaktive Frage-Antwort-Navigation des Bundeswirtschaftsministeriums)

Rheinland-Pfalz: aktuelle Corona-Themen

Bundesregierung: aktuelle Informationen

Robert-Koch-Institut: Übersicht zum Corona-Virus

Fallzahlen im Landkreis Cochem-Zell:


Neue Maßnahmen ab dem 02. November 2020

Bund und Länder haben sich am 28.10.2020 auf mehrere neue Corona-Maßnahmen verständigt. Die Länder sollen die vereinbarten Maßnahmen bis zum 02. November 2020 umsetzen. Die neuen Einschränkungen sollen vorest bis Ende November gelten.

Kontaktreduzierung in der Öffentlichkeit
Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet. Die Kontrollen sollen verschärft werden.


Schließung von Gaststätten
Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.


Schließung von Dienstleistungsbetrieben im Bereich der Körperpflege und Nagelstudios
Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Darunter dürften nach unserem jetzigen Stand auch Nagelstudios fallen.

Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Pedologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.


Beherbergungsverbot für Touristen
Geschäftsreisen sind weiterhin möglich.
Es gilt zudem die Aufforderung an alle Bürger auf nicht notwendige private Reisen zu verzichten. Beherbergungsbetrieben wird untersagt, Touristen aufzunehmen.


Schließung von Freizeiteinrichtungen

Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind werden geschlossen:

  1. Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen,
  2. Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen,
  3. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen,
  4. der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eignen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen,
  5. Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen,
  6. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.

Nachtrag 13.11.2020:
Bietet eine nach 12. CoBeLVO eigentlich geschlossene Einrichtung wie beispielsweise ein Fitnessstudio, ein Café oder eine Vinothek parallel zu der Dienstleistung Waren zum Verkauf an, so ist der Verkauf von Waren gestattet, der Verkaufsraum darf geöffnet werden unter den Hygiene- und Abstandsregelungen und der zulässigen Personenzahl von 1 Pers./10 m² wie sie auch für den Einzelhandel gelten. Sie werden für diesen Geschäftszweig „Verkauf; Angebot von Waren" dem Einzelhandel gleichgestellt.
Wichtig: Die Flächen der  üblichen Geschäftsbereiche (z. B.: Trainingsfläche oder Tische/ Stühle bei Café oder Vinothek) müssen deutlich gesperrt sein. Es muss deutlich sichtbar und kommuniziert werden, dass nur für den Verkauf geöffnet ist. Für die Vinotheken weisen wir darauf hin: Die Verkostung zur Auswahl ist nach wie vor nicht gestattet, nur der reine Verkauf.


Veranstaltungsverbot
Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.


Groß- und Einzelhandel bleiben geöffnet
Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält.


Industriebetriebe und Bauarbeiten dürfen weiterarbeiten
Industriebetriebe und Dienstleistungsbetriebe ohne Publikumsverkehr und Bauarbeiten können weiterhin unter den bestehenden Arbeitsschutzvorschriften arbeiten.


Schulen und Kindergärten
Schulen und Kindergärten bleiben offen. Die Länder entscheiden über die erforderlichen Schutzmaßnahmen.


Wirtschaftliche Hilfen
Unternehmen, Betriebe, Selbstständige und Vereine sollen eine außerordentliche Wirtschaftshilfe bekommen. Diese soll bis zu 75% des Umsatzes des Vorjahresmonats (bei bis zu 50 Mitarbeitern) betragen. Die Prozentsätze für größere Unternehmen werden nach Maßgabe der Obergrenzen der einschlägigen beihilferechtlichen Vorgaben ermittelt. Deshalb wird der Bund Hilfsmaßnahmen für Unternehmen verlängern und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessern (Überbrückungshilfe III).

Weitere Infos: Neue Nothilfen für die Wirtschaft geplant


Aufforderung zum Homeoffice
Arbeitgeber sollen soweit es geht, Heimarbeit oder mobiles Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen.


Verstärkung der Kontrollen
Die Kontrollen der Corona-Maßnahmen sollen verstärkt werden.

Alle Regeln im Überblick und zu den häufig gestellten Fragen finden Sie hier.

Quelle:IHK Koblenz


 Regeln im Landkreis Cochem-Zell

Öffentliche Veranstaltungen:
Innenbereich: 10m²/Person, max. 75 Personen (gleichzeitig anwesend)
Außenbereich: 10m²/Person, max. 250 Personen (gleichzeitig anwesend)
Innenstadt Cochem: von 07:00 bis 19:00 Uhr – Maskenpflicht

Private Veranstaltungen im öffentlichen Raum oder privatem Raum: max. 25 Personen

NEU – geltend ab dem 02.11.2020:
Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet. Die Kontrollen sollen verschärft werden.


Allgemeine Rechtsgrundlagen zur Corona Pandemie des Landkreises Cochem-Zell


Kontaktperson der Kategorie I

  • A: Enger Kontakt (<1,5m, Nahfeld): Die Zahl der emittierten Partikel steigt von Atmen über Sprechen, zu Schreien bzw. Singen an. Im Nahfeld (etwa 1,5 m) um eine infektiöse Person ist die Partikelkonzentration größer („Atemstrahl").

  • B: Kontakt unabhängig vom Abstand: Vermehrungsfähige Viren haben (unter experimentellen Bedingungen) eine Halbwertszeit von etwa 1 Stunde. In einer solchen Situation mit hoher Konzentration infektiöser Viruspartikel im Raum sind auch Personen gefährdet, die sich weit vom Quellfall entfernt aufhalten.


Beispielhafte Konstellationen für Kontaktpersonen der Kategorie I


Empfohlenes Management von Kontaktpersonen der Kategorie I

  • Ermittlung der persönlichen Daten der Kontaktpersonen und bei Veranstaltungen zusätzlich des Namens und der Telefonnummer des Ansprechpartners durch das Gesundheitsamt

  • Information der Kontaktpersonen zu Übertragungsrisiken und über das COVID-19-Krankheitsbild sowie mögliche Krankheitsverläufe

  • Häusliche Absonderung für 14 Tage (Quarantäne)

  • ggf. kann die Absonderung unter Abwägung der Möglichkeiten und nach Risikobewertung des Gesundheitsamtes in einer anderen Einrichtung erfolge

  • Im Haushalt nach Möglichkeit zeitliche und räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern. Eine „zeitliche Trennung" kann z. B. dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden. Eine räumliche Trennung kann z.B. dadurch erfolgen, dass sich die Kontaktperson in einem anderen Raum als die anderen Haushaltsmitglieder aufhäl

  • Häufiges Händewaschen, Einhaltung der Nies- und Hustenregel

  • War der Kontakt in relativ beengter Raumsituation oder gab es eine schwer zu überblickenden Kontaktsituation, kann eine Quarantäneanordnung für alle Personen unabhängig von der individuellen Risikoermittlung sinnvoll sein (z.B. Schulklassen oder Gruppenveranstaltungen

  • Gesundheitsüberwachung bis zum 14. Tag nach dem letzten Kontakt mit dem Quellfall in der infektiösen Periode auf folgende Weise:

      • Zweimal täglich Messen der Körpertemperatur durch die Kontaktperson selbst
      • Führen eines Tagebuchs durch die Kontaktperson selbst bezüglich Symptomen, Körpertemperatur, und Kontakten zu weiteren Personen
      • Retrospektiv kumulativ oder, wenn möglich/erinnerlich, retrospektiv täglich (Beispiel eines „Tagebuchs" auf den RKI-Seiten, www.rki.de/covid-19-kontaktpersonen .
      • Prospektiv täglich.
      • Regelmäßige Information des Gesundheitsamts zu der häuslichen Quarantäne sowie über den Gesundheitszustand, in Absprache mit dem Gesundheitsamt und orientierend am Einzelfall.


Zusammenfassende Darstellung der Kontaktpersonen der Kategorien I bis III


Kategorie I
Kategorie II
Kategorie III

Infektionsrisiko

+++

            +

            (+)

Präventives Potenzial

++

           +

          +++

Art der Kontaktperson


Person mit 15 Min. face-to-face Kontakt (1,5 m Nahfeld)


Personen <15 Min. face-to-face Kontakt (kumulativ)


Med. Personal im medizinischen/ pflegerischen Setting 1,5 m, mit adäquater Schutzausrüstung


Längere Exposition (z. B. 30 Minuten) in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole


KEINE längere Exposition (z. B. unter 30 Minuten) in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole


Med. Personal >1,5 m, ohne adäquate Schutzausrüstung, ohne direkten Kontakt zu Sekreten oder Ausscheidungen der/des Patientin/en und nicht (oder kurzzeitig) in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole


Direkter Kontakt zu Sekreten


Quellfall und Kontaktperson tragen MNS oder eine MNB durchgehend und korrekt in Situationen, in denen 1,5 m Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte


Kontakt 1,5 m bei Tragen von medizinischem MNS bei sowohl Personal als auch MNS/MNB bei Patient(en) in einem Raum ohne hohe Konzentration infektiöser Aerosole oder nur kurzzeitige Exposition


Med. Personal im medizinischen/ pflegerischen Setting 1,5 m, ohne adäquate Schutzausrüstung


Kontaktpersonen mit Kontakt gemäß Kategorie II durch Exposition im privaten Umfeld mit beruflicher Tätigkeit im medizinischen/ pflegerischen Setting


Med. Personal >1,5 m, ohne adäquate Schutzausrüstung mit direktem Kontakt zu Sekreten oder Ausscheidungen der/des Patientin/en oder längerer Aufenthalt in einem Raum mit hoher Konzentration infektiöser Aerosole



Ermittlung, namentliche Registrierung durch das Gesundheitsamt

Ja

Nein

Nein

Info über Krankheit und Übertragung

Ja


Optional


Ja


Kontaktreduktion erforderlich?

häusliche Absonderung (Quarantäne) unter Abwägung der Möglichkeiten und nach Risikobewertung des Gesundheitsamtes (GA)

Ja


Nein


Gesundheitsüberwachung


Regelmäßiger Kontakt mit Gesundheitsamt



Tägliches Selbstmonitoring


2x täglich Messung der Körpertemperatur, Tagebuch zu Symptomen



Ab Auftreten einer Symptomatik:


sofortiger Kontakt zum Gesundheitsamt

sofortiger Kontakt zum Gesundheitsamt

sofortiger Kontakt zum Gesundheitsamt


Isolation gemäß GA

Isolation gemäß GA

Isolation gemäß GA


Retro- und prospektiv Kontaktpersonen notieren

Retro- und prospektiv Kontaktpersonen notieren

Retro- und prospektiv Kontaktpersonen notieren

Testung

Testung symptomatischer Kontaktpersonen

Testung symptomatischer Kontaktpersonen

Testung symptomatischer Kontaktpersonen


Testung asymptomatischer Kontaktpersonen ist eine Einzelfallentscheidung



Quelle und weitere Informationen erhalten Sie beim Robert-Koch-Institut.


Häusliche Quarantäne?

Hat das Gesundheitsamt die häusliche Quarantäne angeordnet, so enthält dieser Flyer Hinweise für nicht erkrankte Personen, die sich nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne befinden.

Sollten Sie selbst an COVID-19 erkrankt sein und sich unter ärztlicher Betreuung in häuslicher Isolierung befinden, können weiterführende Informationen eingesehen werden unter www.rki.de/covid-19-ambulant.


Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen
Empfehlungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Maskentyp / Eigenschaften
Mund-Nasen-Bedeckungen
Medizinische Gesichtsmasken
Partikelfiltrierende Halbmasken

Abkürzung/Synonym

DIY-Maske; Behelfs-Mund-Nasen-Maske; Community-Maske

MNS; Operations- (OP -Maske (als Teilmenge der medizinischen Gesichtsmasken, nur Typ II und IIR gemäß Norm)

FFP1-, FFP2-, FFP3-Maske


Verwendungszweck

Privater Gebrauch


Fremdschutz


Eigenschutz / Arbeitsschutz

Medizinprodukt bzw. Schutzausrüstung

Nein

Ja


Ja


Testung und Zertifizierung /
CE-Kennzeichnung

Nein


Ja,
Norm DIN EN 14683:2019-10
CE-Zertifikat

Ja,
Norm DIN EN 149:2009-08
CE-Zertifikat

Schutzwirkung

i.d.R. nicht nachgewiesen;
durch das Tragen können Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden



Quelle und weitere Informationen erhalten Sie hier.


Information für Berufspendler und Reisende

Hinweise Deutschlandweit:

    • für Reisende – Reiseplanung, Stornierung und Flugverkehr
    • für Pendler – ÖPNV, Bankverkehr, Verdachtsfall im Zug
    • für Güterverkehr - Straßengüter-,Schienengüter, Schiffsgüter und Frachtverkehr


Die bestehenden Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sowie die Informationen der Bundesregierung für Reisende und Pendler haben unverändert Gültigkeit.

Die jeweiligen Regelungen für das Bundesland Rheinland-Pfalz finden Sie hier.


Arbeitsschutz und Arbeitsschutzstandard

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales empfiehlt zum Schutz der Beschäftigten vor dem Coronavirus einen SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard, welcher durch eine Arbeitsschutzregel im August 2020 konkretisiert wurde.

Hier gelangen Sie auf die Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Sie sehen hier die Arbeitsschutzregeln des Bundesministeriums.


Arbeitsrechtliche Fragen

Wie weit geht die Fürsorgepflicht der Arbeitgeber? Hat der/die Mitarbeiter/-in einen Anspruch auf Home Office? Entgeltfortzahlung bei Betriebsstörung? Welche Auswirkungen hat das Virus auf die Arbeit der Betriebsräte?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat zu diesen und weiteren Themen umfassende Fragen und Antworten zusammengestellt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Entschädigungen bei Quarantäne und Tätigkeitsverbot

Arbeitgeber und Selbstständige können eine Erstattung von Verdienstausfällen beantragen. Der Antrag gilt für Verdienstausfälle, die Ihnen oder Ihren Arbeitnehmer*innen wegen einer behördlich angeordneten Quarantäne oder eines Tätigkeitsverbots entstanden sind.

Beispiel der Berechnung des Verdienstausfalls und andere Informationen sowie der Antrag finden Sie hier.


Stand: 19.11.2020



 
Ansprechpartner

Fachbereich 1 - Kreisentwicklung, Klimaschutz
Tel.: 02671/61-888
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@cochem-zell.de

Kontaktformular

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen für Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise

Downloads

Antrag für die Soforthilfe des Bundes

Bearbeitungshinweise

Kleinbeihilfenregelung

FAQs

Datenschutzinformationen

Erstattung eines Verdienstausfalls nach § 56 IfSG

Soforthilfe Kredite

Hinweis für den Fall, dass vom Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), §§ 30, 31, 42 IfSG, eine Quarantäne/Absonderung bzw. ein Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot angeordnet wurde.


Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.