Tourismuscluster Eifel I Mosel I Hunsrück stellt Konzept zur Wintersaison 2020-2021 vor

Im Rahmen des LEADER Projekts „Tourismuscluster Eifel I Mosel I Hunsrück" stellt sich der Landkreis Cochem-Zell seit gut einem Jahr den enormen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Sicherung und dem Ausbau der touristischen Infrastruktur.


 

Die Corona Pandemie hat die Cochem-Zeller Tourismusbranche und damit den stärksten Wirtschaftszweig wochenlang zum Stillstand gebracht. Auch wenn durch die Lockerungen wieder Gäste in die Region kommen können, wird es noch lange Zeit keine „touristische Normalität" geben. Doch in jeder Krise liegt eine Chance, denn in Cochem-Zell gibt es vielfältige Möglichkeiten für kontaktminimierten, individuellen und dennoch erlebnisreichen sowie vielfältigen Urlaub und auch der Binnentourismus bietet in Zukunft großes Wachstumspotential.

Seit Beginn der Coronakrise hat man sich in zahlreichen Gesprächen und Videokonferenzen mit Betrieben aus dem Gastgewerbe, der IHK, dem DEHOGA, den Tourist Informationen, touristischen Regionalagenturen sowie Freizeiteinrichtungen über die aktuelle Situation ausgetauscht. Als ein Projektbaustein für eine zukunftsfähige Tourismusregion wurde die Saisonverlängerung definiert und ein Rahmenkonzept für eine nachhaltige, dauerhafte Belebung der Nebensaison erarbeitet. Bisher war es immer schwierig, die Betriebe und Leistungsanbieter von einer ganzjährigen Öffnung zu überzeugen; nun wird es jedoch für viele zur wirtschaftlichen Notwendigkeit. Die Initiative soll den Impuls übernehmen, Angebote zu bündeln und zu koordinieren. Ziel wird es sein, eine ansprechende „Winterbroschüre" aufzulegen sowie die Angebote auf der Homepage des Tourismusclusters aufzuzeigen. Eine Kommunikationsstrategie wird Ende Juni im Rahmen des „Inner Circle" des Tourismusclusters gemeinsam mit Prof. Dr. Quack (Project M) entwickelt.

Bei einem gemeinsamen Pressetermin der Projektpartner im Kreishaus stellte die Tourismusclustermanagerin Norina Menne das Rahmenkonzept mit seinen Projektsäulen „Winter-Angebote", „Winter-Programm", „Winter-Gesundheit/Wellness" und „Winter-Arrangements" vor. Knut Schneider - Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz - betonte, dass das geplante Vorhaben nur zu schaffen sei, wenn alle zusammenarbeiten; schließlich sei es möglich, im Tourismus 12 Monate Geld zu verdienen. „Für jede Jahreszeit gibt es den entsprechenden Gast, man braucht nur die passenden Angebote", so Schneider.

Lieselotte Arnicot, Kreisvorsitzende des DEHOGA, verwies auf ihre jahrzehntelangen positiven Erfahrungen eines Ganzjahresbetriebs; allerdings sei es wichtig, dass auch Ausflugsziele entsprechend geöffnet seien.

Ein Vorreiter in der Planung ist die Ortsgemeinde Ernst, wo nach Angaben von Anke Beilstein bereits ein vielfältiges Winterprogramm für Gäste als auch Bewohner der Region zusammengestellt wurde.

Vera Merten, Geschäftsführerin der Gesundland Vulkaneifel GmbH, erläuterte die Planungen für Bad Bertrich. Der Ort bietet für die Projektsäule „Winter-Gesundheit/Wellness" beste Voraussetzungen für ein ansprechendes Angebot mit hohem Qualitätsanspruch im Winter.

Christina Berg vom Weinhaus Berg in Bremm sprach die gestiegene Nachfrage an Arrangements im Winter an; hierfür konnten in ihrem Haus bereits neue Mitarbeiter eingestellt werden. „Unsere Region muss sich nicht verstecken und kann Gästen auch im Winter viel bieten", so das Fazit von Christina Berg.

Landrat Schnur ruft daher alle Betriebe, Leistungsanbieter und Gemeinden dazu auf, die Initiative zu unterstützen und in den nächsten Wochen noch Veranstaltungen und Angebote zu melden, um ein entsprechend attraktives Programm aufzulegen. Gerade den touristisch geprägten Ortsgemeinden, Städten und dort ansässigen Vereinen (z. B. Heimat- und Verkehrsvereine, Gewerbevereine) kommt hierbei eine besondere Rolle zu, da viele Feste und Veranstaltungen aufgrund der Coronabestimmungen abgesagt wurden.

Interessenten, die die Nebensaison beleben möchten und ihre Angebote kostenlos veröffentlichten möchten, können sich gerne melden:

Kreisverwaltung Cochem-Zell,
Fachbereich Kreisentwicklung, Klimaschutz
Norina Menne,
Tel.: 02671/61-696,
E-Mail: tourismuscluster@cochem-zell.de



 
 
Ansprechpartner

Fachbereich 1 - Kreisentwicklung, Klimaschutz
Tel.: 02671/61-888
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@cochem-zell.de

Kontaktformular

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen für Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise

Downloads

Antrag für die Soforthilfe des Bundes

Bearbeitungshinweise

Kleinbeihilfenregelung

FAQs

Datenschutzinformationen

Erstattung eines Verdienstausfalls nach § 56 IfSG

Soforthilfe Kredite

Hinweis für den Fall, dass vom Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), §§ 30, 31, 42 IfSG, eine Quarantäne/Absonderung bzw. ein Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot angeordnet wurde.


Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.