Eckpunkte des Überbrückungshilfe-Programms für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Bundesregierung hat am 12. Juni 2020 Eckpunkte für eine Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen beschlossen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten oder aufgrund der Auflagen erhebliche Umsatzausfälle haben.

 

Das Programm ist als branchenübergreifendes Zuschussprogramm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020) ausgestaltet und soll den Unternehmen nichtrückzahlbare Zuschüsse zu den fixen Betriebskosten gewähren. Diese sind höher als die bisherigen Soforthilfen.

Je nach Umsatzeinbruch werden zwischen 40 % und 80 % der Fixkosten erstattet. Somit kann eine maximale Förderung von bis zu 150.000,00 € erstattet werden. Zuständig für die Bewilligung der Zuschüsse sind die jeweiligen Länder.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die in den Monaten April und Mai 2020 einen Umsatzrückgang von mindestens 60 % gegenüber den Monaten April und Mai im Jahr 2019 nachweisen können. Weiter Voraussetzungen sind, dass ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer die Umsatzausfälle und die betrieblichen Fixkosten bestätigt.


Das Programm "Überbrückungshilfen des Bundes" startet am Freitag, 10. Juli 2020. Anträge können ausschließlich über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer über das zentrale Portal des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) bei der ISB gestellt werden. Für all jene, die noch keinen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer haben, steht der bundesweiten Steuerberater-Suchdienst zur Verfügung.


Auf der Seite des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sind nochmal alle Informationen zur Förderung, über Antragstellung – von Checkliste zu Abläufe und Fristen bis hin zur Fördermöglichkeit zusammengestellt.

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html



Die Überbrückungshilfe geht in die Verlängerung - Ende der Antragsfrist für die Überbrückungshilfe I am 9. Oktober –

Die 2. Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die 2. Phase können voraussichtlich ab Mitte Oktober gestellt werden. Wichtig: Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 9. Oktober 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 9. Oktober 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen.


Weitere Informationen:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/eckpunkte-fuer-das-konjunkturpaket.pdf?__blob=publicationFile&v=2

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

Erste Informationen zum Programm:

https://isb.rlp.de/home/detailansicht/ueberbrueckungshilfe-programmstart-der-neuen-corona-hilfe-am-10-juli.html

Aktuelle Informationen nach dem Programmstart:

https://isb.rlp.de/corona.html

 
Ansprechpartner

Fachbereich 1 - Kreisentwicklung, Klimaschutz
Tel.: 02671/61-888
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@cochem-zell.de

Kontaktformular

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen für Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise

Downloads

Antrag für die Soforthilfe des Bundes

Bearbeitungshinweise

Kleinbeihilfenregelung

FAQs

Datenschutzinformationen

Erstattung eines Verdienstausfalls nach § 56 IfSG

Soforthilfe Kredite

Hinweis für den Fall, dass vom Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), §§ 30, 31, 42 IfSG, eine Quarantäne/Absonderung bzw. ein Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot angeordnet wurde.


Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.