Das Kreiswappen

Das Kreiswappen stellt die geschichtliche Entwicklung des Kreisgebietes dar:

Pfalzgrafen und Kurtrierer sind die bedeutendsten Landeshoheiten, die die Geschicke des Kreisgebietes Cochem-Zell über einen Zeitraum von etwa 1000 Jahren lenkten.

Im oberen Querfeld zeigt das Wappen das kurtrierische Kreuz. Es veranschaulicht die segensreiche, aufbauende, friedliche Herrschaft der Erzbischöfe und Kurfürsten von Trier in der Zeit von 1294 bis 1794. Dieses Kreuz ist mit einem silbernen Jagdhorn belegt, das an die Herrschaft Braunshorn in Beilstein erinnert.

Im unteren Querfeld zeigt es auf schwarzem Feld einen goldenen Löwen, das Wappen der Pfalzgrafen von Aachen.

Wenn die Pfalzgrafen auch keine selbstständige Landeshoheit ausgeübt haben, so waren sie doch in der Zeit von 866 bis 1150 die tatsächlichen Beherrscher des Kreisgebietes und haben sich namentlich um die Burgen Klotten, Cochem und Arras die größten Verdienste erworben.

 

Wappenentwurf A. Friderichs, Zell/M,
lt. Wappenbuch des Kreises Cochem-Zell von Alfons Friderichs, aus dem Jahre 2001