Neue Abfallgebühren ab 01. Januar 2021

Aufteilung der Müllgebühren

Ab dem 01. Januar 2021 ändert sich bei der Hausmüllentsorgung die Grundgebühr für die 120-Liter-Restmülltonne auf jährlich 192,00 Euro bzw. bei der 240-Liter-Restmülltonne auf jährlich 264,00 Euro. Die Gebühren für Zusatzleerungen ab der 7. Leerung liegen zukünftig bei 5,00 bzw. 10,00 Euro. Diese und andere Gebührenänderungen wurden kürzlich durch den Kreistag beschlossen.


 

Aufteilung der Müllgebühren


In den vergangenen fünf Jahren (2016 – 2020) waren die Gebühren bei der Hausmüllentsorgung konstant. Dies wurde bereits in der Gebührenkalkulation Ende 2015 beschlossen.

Maßgeblich für die konstant niedrigen Gebühren waren die Gewinnausschüttungen des Abfallzweckverbandes in Höhe von 2,4 Millionen Euro. Diese Gewinnausschüttungen sind nun fast aufgebraucht.

Alle bisher erbrachten Leistungen der Abfallentsorgung haben ihren Preis.

Zu diesen Leistungen gehören: Biotonne, Papierentsorgung, Sperrmüll, Elektroschrottentsorgung, Grüngutentsorgung, Weihnachtsbaumsammlung, Umweltmobil, Altmetall, Gebrauchsgüter- und Bodenbörse sowie Abfall- und Umweltberatung.

Im Wesentlichen sind die Gebührenanpassungen für die nächsten drei Jahre aufgrund der nachfolgenden Kostenentwicklungen notwendig:

  • Kostensteigerung für das Einsammeln und den Transport der Hausmüllabfälle,
  • gestiegene Instandhaltungskosten für Fahrzeuge,
  • Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen.

Auch die Einführung der kommunalen Papiertonne sowie die Ergebnisse von Vergabeverfahren beim Umweltmobil, Elektroschrottentsorgung über die Sammelstelle bzw. Haushaltssammlung und Grüngutverwertung haben zu steigenden Preisen geführt.

Dazu kommen gestiegene Anforderungen an den Umweltschutz und die nachhaltige Abfallentsorgung inklusive der CO2-Zertifikate. Bei den Erträgen werden sinkende Verwer­tungserlöse für Altpapier und Elektroschrott sowie keine Gewinnausschüttungen durch den Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel (AZV) erwartet.

Ohne eine Anpassung der Gebühren würde ab dem Jahr 2021 bei der Hausmüllentsorgung ein Defizit von jährlich und 1,1 Millionen Euro entstehen.


Gebührenentwicklung

 

Im Ergebnis steigt die Grundgebühr beim 120-Liter-Gefäß von 153,00 Euro auf 192,00 Euro. Diese Gebührenerhöhung von 39,- Euro entspricht einer jährlichen Steigerung im Zeitraum 2016 bis 2021 von 4,65 %.

Die geänderten Gebühren im Bereich der Hausmüllentsorgung ab 01. Januar 2021 in der Übersicht:

Müllgebühren in einer tabellarischen Übersicht.

Die Gebühr für unbelasteten Bauschutt und Erdaushub wurde für den Zeitraum 2021 bis 2023 ebenso neu kalkuliert. Hier ist eine Gebührenanpassung von 6,00 auf 8,00 Euro pro cbm notwendig.

Zudem wurden die Gebühren für die Entsorgung von Altreifen auf den dafür vorgesehenen Abfallannahmestellen angepasst. Ein Reifen bis 80 cbm Durchmesser kostet zukünftig ohne Felge 3,50 Euro und mit Felge 9,50 Euro pro Stück.


 

Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.