Coronavirus - Aktuelle Informationen zur Abfallwirtschaft

Wegen der aktuellen Situation in Bezug auf die Ausbreitung des „Coronavirus" ergeben sich die folgenden Änderungen bei der Abfallentsorgung:


 

1. Bauschuttdeponien / Abfallannahmestellen / Müllumlade Cochem-Sehl 
    geschlossen

Ab Samstag, 21.03.2020 werden alle Bauschuttdeponien (Blankenrath, Bruttig-Fankel, Faid, Klotten, Lieg, Urschmitt, Zell) sowie die Abfallannahmestelle Kaisersesch geschlossen. Bei der Müllumladestelle Cochem-Sehl ist die Schließung für Privat- und Gewerbeanlieferungen bereits seit Mitte der Woche gültig.


2. Sperrmüllentsorgung

Der kommunale Servicebetrieb der Stadt Koblenz muss seinen Service einschränken und wird ab Montag, 23.03.2020, keinen Sperrmüll mehr abfahren. Die bereits vergebenen Termine werden entsprechend storniert und können zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Anspruch genommen werden (hierzu ist eine Neuanmeldung erforderlich!). Zudem werden aktuell keine neuen Sperrmülltermine vergeben. Eine Online-Anmeldung über das Bürgerportal sowie eine Anmeldung über die Behördennummer 115 sind zurzeit nicht möglich.


3. Rest- und Biomüllabfuhr

Die Rest- und Biomüllabfuhr findet planmäßig statt. Wegen des versetzten Dienstbeginns beim Entsorgungspersonal, womit größere Menschenansammlungen in den Umkleideräumen verhindert werden sollen, kann das Müllfahrzeug durchaus später vorfahren.


4. Windelsäcke

Die roten Windelsäcke werden während der Schließung der Abfallannahmestellen im Rahmen der regulären Restmüllabfuhr mitgenommen (Holsystem). Bitte die Windelsäcke ordentlich zubinden und neben der Restmülltonne bereitstellen.


5. Containerdienst

Der Container-Dienst vom kommunalen Servicebetrieb der Stadt Koblenz nimmt ab sofort keine Neukunden an.


6. Entsorgung von eventuell mit dem Coronavirus kontaminierten Abfällen aus
    Privathaushalten
(Quelle: Verband Kommunaler Unternehmer e.V.)

  • Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus kontaminiert sind, erfolgt gemeinsam mit dem Restmüll.

  • Dabei sind die üblichen hygienischen Vorsorgemaßnahmen bei der Sammlung und Entsorgung von Siedlungsabfällen zu beachten, da das Übertragungsrisiko vom Coronavirus im Rahmen der Abfallsammlung/ Abfallentsorgung auf Basis der bisherigen Erkenntnisse über das Virus als äußerst gering einzustufen ist.
  • Um sowohl bei den Erzeugern der Abfälle, den weiteren Nutzern derselben Restmülltonne als auch den Müllwerkern eine Gefährdung sicher auszuschließen, sollen die Abfälle aber nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Vielmehr sind diese stets in reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältnissen zu sammeln (z. B. in Plastik- oder Mülltüten) und verschlossen in die „grauen" Restabfallbehälter einzufüllen.
  • Es dürfen keine Säcke oder lose Abfälle frei zugänglich neben die Abfalltonnen oder Container gestellt werden, um Gefahren für Dritte auszuschließen.

  • Bei der thermischen Behandlung in Müllverbrennungsanlagen wird das neuartige Coronavirus bei den für die Verbrennung von Siedlungsabfällen vorgeschriebenen Mindestverbrennungstemperaturen sicher zerstört.


7. Wertstoffentsorgung

Bei der Wertstoffentsorgung haben sich keine Änderungen ergeben. Diese findet planmäßig statt.


Wir bitten um Ihr Verständnis für diese notwendigen Maßnahmen.

Über die weiteren Entwicklungen und etwaigen Beeinträchtigungen werden wir Sie an diese Stelle fortlaufend informieren.