Stellungnahme der Kreisverwaltung zur Verimpfung von Restimpfdosen

Aufgrund der Berichterstattung in den lokalen Medien zur Verimpfung von Restimpfstoffen an Verwandte und Bekannte von Mitarbeiter/innen des Impfzentrums in Landkern sehen wir uns gezwungen, die Abläufe nochmals aus unserer Sicht zu erklären und zu schildern.


 

Am 23.04. und am 25.04. wurden im Impfzentrum in Landkern jeweils Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca vorgenommen.

An beiden Tagen zeichnete sich ab, dass viele Personen ihren Impftermin nicht wahrnehmen. Alle Personen, die nicht zum Termin erschienen sind, wurden durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums telefonisch kontaktiert. Hierbei stellte sich heraus, dass bei den meisten Impflingen eine große Verunsicherung bzgl. des Impfstoffes von AstraZeneca herrschte und diese deshalb nicht zum Termin erschienen sind.  

Damit in einem solchen Fall der Impfstoff dennoch verimpft werden kann, liegt im Impfzentrum eine Warteliste mit Personen vor, die alle aus verschiedenen Gründen priorisiert und bereits für einen Impftermin registriert sind, jedoch noch keinen Termin bekommen haben.

Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Impfzentrum aufgrund der vielen übrigen Impfdosen versuchten, Personen von der Warteliste für eine Impfung zu gewinnen, haben viele dieser Personen den Impfstoff von AstraZeneca abgelehnt, waren nicht erreichbar oder nicht in der Lage, das Impfzentrum so kurzfristig zu besuchen.

Als die letzten Spritzen an diesen beiden Tagen aufgezogen wurden, sind von den geplanten Terminen nur so wenige Personen erschienen, dass am Freitag 23.04 nach Ende der vergebenen Termine noch 13 und am Sonntag, 25.04. noch 14 bereits in Spritzen aufgezogene Impfdosen zur Verfügung standen.

Sofern eine Spritze bereits aufgezogen ist, muss diese innerhalb kürzester Zeit aufgrund ihrer Haltbarkeit verimpft werden. In diesen konkreten Fällen stand jeweils noch ca. eine Stunde zur Verfügung, bis der Impfstoff verfallen wäre.

Während auch am Abend von den Personen auf der Warteliste entweder keiner bereit war, den Impfstoff von AstraZeneca zu nehmen oder diese nicht erreichbar waren, hat man sich aus Zeitnot kurzfristig dazu entschieden, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort jeweils ihnen bekannte Personen anrufen sollen, die nach der Impfverordnung priorisiert und damit für eine Impfung zugelassen sind, eine kurze Anfahrt haben und bereit sind, den Impfstoff von AstraZeneca zu nehmen.

Dieses Handeln war alternativlos, da von der Warteliste kurzfristig keine Personen zur Verfügung standen, die innerhalb kürzester Zeit nach Landkern kommen konnten und die Impfdosen ansonsten hätten vernichtet werden müssen.

Um beim Impfen und damit bei der Pandemiebekämpfung schnellstmöglich voranzukommen, gilt im Impfzentrum der Grundsatz, dass keine Impfdose vernichtet werden darf.


Wir möchten zudem nochmals darauf hinweisen, dass der Impfstoff von AstraZeneca grundsätzlich nur für Personen über 60 Jahre empfohlen wird.

Lediglich eine 58 jährige Person konnte an dem Tag kontaktiert werden, die den Impfstoff von AstraZeneca freiwillig genommen hat und aus anderen Gründen zur Impfung priorisiert war (Priorisierungsgruppe 2).

Die in der lokalen Berichterstattung geforderte Impfung von Feuerwehrleuten war in diesem Fall kaum möglich, da es nur sehr wenige aktive Feuerwehrmänner und -frauen gibt, die über 60 Jahre alt sind. Außerdem haben uns zu dieser Zeit keine konkreten Namen von „ü60" Feuerwehrleuten vorgelegen.


Im Rahmen einer aufwändigen Prüfung haben wir zudem nochmals alle Impfungen dieser beiden Tage nachvollzogen und können mitteilen, dass bei der Impfung der Restimpfstoffe keine Person dabei war, die ihren Wohnsitz nicht im Landkreis Cochem-Zell hat.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals ausdrücklich mitteilen, dass alle Impfungen und die Auswahl der Impflinge vor Ort durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewissenhaft ausgeführt werden. Leider haben auch wir keinen Einfluss auf die Terminvergabe des Landes und bedauern es ebenfalls, wenn einige Personen bereits seit Wochen auf einen Impftermin warten.


 
Anschrift

Gesundheitsamt
Endertplatz 2
56812 Cochem


Corona-Hotline

02671/61-400

  • Montag - Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr
  • Samstag-Sonntag: 10:00 - 12:00 Uhr


Schnellteststation der Kreisverwaltung Cochem-Zell

    Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 10:00 -12:00 Uhr

    Terminvereinbarung:
    Montag - Freitag bis spätestens 09:00 Uhr am Testag unter Tel.: 02671/61-759

    Erstellen Sie sich vorab einen QR-Code für Ihren persönlichen Testpass. So müssen Sie vor Ort kein Formular ausfüllen. Hier gelangen Sie zum Online-Formular.

    Hier können Sie sich vorab einen QR-Code erstellen für Ihren persönlichen Testpass.


    Foreign Languages

    Current Information on the Coronavirus.


    Sie sehen eine Weltkugel mit verschiedenen nationalen Flaggen. Bildquelle: © Cybrain - stock.adobe.com


    Downloads


    Vereinsunterstützung in der Corona-Krise

    Erstattung eines Verdienstausfalls nach § 56 IfSG

    Hinweis für den Fall, dass vom Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), §§ 30, 31, 42 IfSG, eine Quarantäne/Absonderung bzw. ein Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot angeordnet wurde.


    Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.