Psychisch gesund durch die Corona-Krise kommen – Infos und Tipps

Gesundheitstelefon bis 15. Juni 2020


 

Kleine und große Belastungen

Auch wenn sich durch die Lockerungen der Alltag für die meisten von uns wieder ein wenig normalisiert hat, hat die Corona-Pandemie das Leben in Deutschland verändert. Homeoffice, Homeschooling, Maskenpflicht in Bus und Bahn – das sind nicht die einzigen Belastungen, die die Corona-Krise mit sich bringt. Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die um ihren Arbeitsplatz bangen müssen? Vielleicht sind Sie selbständig und fürchten um Ihre Existenz? Aber auch, wenn Sie keine finanziellen Sorgen haben, haben viele Menschen Angst davor, krank zu werden oder sie machen sich große Sorgen um die Gesundheit ihrer Angehörigen. Gefühle wie Hilflosigkeit und Ohnmacht, Angst vor der Zukunft, gar Panik sind allzu menschliche Reaktionen in dieser Zeit. Es sind Belastungen, die nicht nur für psychisch kranke Menschen gefährlich werden können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Gefühle nicht einfach ignorieren. Gehen Sie achtsam mit sich um.

Informieren Sie sich – aber tun Sie das bewusst und gezielt

Es ist nicht so leicht, einfach mal abzuschalten und das Virus zu vergessen. Im Radio, im Fernsehen, in der Zeitung und auch in den sozialen Netzwerken ist die Corona-Krise mittlerweile ein Dauerbrenner. Diese Informationsflut kann sehr belastend sein. Nicht jeder verkraftet es, jeden Tag mit neuen Zahlen überschüttet zu werden und widerstreitenden Interpretationen des Geschehens ausgesetzt zu sein. Dazu kommt die Unsicherheit, wie es weitergeht und wann, wo, mit welchen Lockerungen zu rechnen ist. Auch Bilder aus überfüllten Kliniken in anderen Ländern tragen nicht dazu bei, sich wohlzufühlen.

Sich ständig auf den aktuellsten Stand bringen zu wollen, kann Dauerstress auslösen. Legen Sie fest, in welchen Abständen Sie sich informieren wollen. Einmal am Tag die Nachrichten sehen, das reicht völlig aus. Lassen Sie sich auch von unseriösen Meldungen und Gerüchten, die vor allem in den sozialen Netzwerken kursieren, nicht verunsichern. Informieren Sie sich bei vertrauenswürdigen Quellen wie dem Robert-Koch-Institut oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Machen Sie Dinge, die Ihnen guttun

Egal, wie schwierig Ihr Alltag auch ist, planen Sie Wohlfühlzeiten ein, machen Sie Dinge, die Sie gerne tun. Vielleicht haben Sie früher einmal gemalt oder viel gelesen? Vielleicht haben Sie ein Musikinstrument, das vergessen irgendwo herumsteht? Oder Sie kochen gerne? Sie lieben es, auf der Couch zu sitzen und gute Filme zu sehen? Denken Sie einmal darüber nach, was Sie schön finden und was Sie glücklich macht. Und dann machen Sie das! Überlassen Sie es nicht dem Zufall, planen Sie solche Aktivitäten für sich ein und genießen Sie diese Zeit bewusst. Auch lange Spaziergänge tun der Seele gut. Und manchmal ist es auch schön, einfach mal lange zu schlafen.

Pflegen Sie Ihre Kontakte

Auch wenn die Party mit Freundinnen und Freunden nun gerade nicht stattfinden kann, halten Sie Kontakt. Sie können miteinander telefonieren, mit dem nötigen Abstand gemeinsam spazieren gehen oder im Café die Nachmittagssonne genießen. Trotz der geltenden Einschränkungen sind soziale Kontakte möglich. Auch per Skype kann man sich zum gemeinsamen Essen verabreden oder ein Glas Wein trinken. Gerade in schwierigen Zeiten sind Freundschaften wichtig, sie tragen dazu bei, seelisch stabil zu bleiben. Rufen Sie auch die an, bei denen Sie sich schon seit Monaten, vielleicht sogar Jahren, mal wieder melden wollten. Oder schreiben Sie ihnen Briefe. Gemeinsam ist das Leben leichter – erst recht in Krisenzeiten.

Sprechen Sie über Ihre Ängste

Nehmen Sie Ihre Gefühle ernst, sprechen Sie darüber. Oft reicht es, sich mit einem Menschen auszutauschen, dem man vertraut und den man lange kennt. Wenn Sie diese Unterstützung nicht haben oder die nicht ausreichend ist, scheuen Sie sich nicht, sich an professionelle Beratungsstellen zu wenden. Das kann die Telefonseelsorge sein, die Sie rund um die Uhr erreichen können oder auch die Corona-Hotline, die vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen eingerichtet worden ist.

Bleiben Sie aktiv

Gerade wenn man sich hilflos und unsicher fühlt, ist ein strukturierter Alltag wichtig. Bringen Sie einen Rhythmus in Ihren Tag, machen Sie sich Termine: Wann Sie putzen, wann Sie waschen, wann Sie die Füße hochlegen. Oder wann Sie Gymnastik machen - die tut besonders gut: Denn Sport verringert Angstgefühle. Zahlreiche Videos auf Youtube oder Instagram bieten Ihnen Workouts für zuhause. Nehmen Sie sich etwas vor und überlegen Sie, wann Sie das erledigen wollen.

Versuchen Sie das Positive zu sehen

Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie selbst in der Hand haben und kontrollieren können. Denken Sie nicht über Dinge nach, auf die Sie keinen Einfluss haben. Bleiben Sie hoffnungsvoll und versuchen Sie auch, Positives zu sehen. Und vergessen Sie nicht: Auch diese Pandemie wird vorübergehen!

In unserem nächsten Gesundheitstelefon am 16. Juni 2020 geht es um das Thema „Guter Schlaf – Energiequelle in schweren Zeiten".


© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)

Text: Marion Mück-Raab;

Redaktion: Birgit Kahl-Rüther, Mail: bkahl@lzg-rlp.de


                                                                                         © DDRockstar - stock.adobe.com


 
 
Anschrift

Gesundheitsamt
Endertplatz 2
56812 Cochem

Tel.: 02671/61-400
E-Mail: corona@cochem-zell.de





Ansprechpartner/-in:

Leitung:
Dr. Ernst Hilger

Downloads


Erstattung eines Verdienstausfalls nach § 56 IfSG

Hinweis für den Fall, dass vom Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), §§ 30, 31, 42 IfSG, eine Quarantäne/Absonderung bzw. ein Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot angeordnet wurde.


Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.