Roes

Unweit des Eifelortes Roes am Rande des Maifeldes, wo die Eifelwälder langsam in sonnige Weinberge übergehen, thront auf einem mächtigen Schieferfelsen die Burg Pyrmont. Diese romantische Burg aus dem 13. Jahrhundert hat einen ganz besonderen Reiz, wie magisch zieht sie ihre Besucher an. Ihre Räume sind gefüllt von einer eindrucksvollen Geschichte, denn die Burg musste sich vielen Besitzerwechseln unterziehen und war viele Jahre dem Verfall ausgesetzt. Nach dem Wiederaufbau in den 1960er Jahren erstrahlt sie in neuem Glanz und ist besonders als „Hochzeitsburg“ sehr beliebt. Oder wie wäre es mit einer Übernachtung in einer der Suiten? Auch dies ist möglich!       

                                                                                                                                                   Am Rande der Siedlung liegt die Kirche Sankt Maria aus dem 15. Jahrhundert, welche Schwanenkirche genannt wird. Bei einem Luftangriff wurde diese 1944 komplett zerstört und in den 1950er Jahren neu errichtet. Warum Schwanenkirche? Eine Sage erzählt, dass der Erbauer der Kirche in die Gefangenschaft der Heiden geraten sei. Er habe sich an die Muttergottes gewandt und geträumt, er werde von einem Schwan in die Heimat getragen. Bei Erwachen fand er sich tatsächlich an der Stelle der Schwanenkirche, die er daraufhin zur Ehre der Muttergottes erbauen ließ. Ist diese rätselhafte Gegebenheit es nicht wert, diesen Ort aufzusuchen?

 

Weitere Sehenswürdigkeiten finden Sie hier!

 
 
Ansprechpartner

Fachbereich 1 -
Kreisentwicklung, Klimaschutz
Tourismusfachkraft
Lisa Hermann
Tel.: 02671/61-695
E-Mail: Lisa.Hermann@cochem-zell.de