Mit mehr als einem ‚Wumms‘ durch und aus der Krise

Wie vermutlich für alle Schulen im Land, bedeutete die Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch für die BBS Cochem einen immensen organisatorischen Aufwand.

 

So mussten – neben der Überarbeitung sämtlicher Raum- und Einsatzpläne für den wochenweise wechselnden Präsenzunterricht – beispielsweise auch die Laufrichtungen in den Treppenhäusern und auf den Fluren durch Markierungen und Absperrungen geregelt, zahlreiche Desinfektionsmittelspender installiert und die Tische in jedem Klassenraum mit einem Mindestabstand von 1,50 Meter neu angeordnet werden. Die erfolgreiche Bewältigung all dieser Aufgaben ermöglichte es den Schülerinnen und Schülern der BBS Cochem unter den ersten im Land wieder die Schule zu besuchen.

Neben den vielen Be- und Einschränkungen, die die Hygieneregeln den Schülerinnen und Schülern abverlangten, hat die Corona-Pandemie auch die Inhalte des Unterrichts in besonderer Weise geprägt. Da sich der Unterricht an berufsbildenden Schulen durch seine Lebensnähe auszeichnet, stellte eine Klasse im Chemieunterricht mit ihrem Lehrer, Herrn Willems, kurzerhand Desinfektionsmittel selbst her. Auch wenn die Versorgung der Schule stets gesichert war und ist, wird diese sachliche Herangehensweise Schülern wie, Herrn Sauerborn, wohl im Gedächtnis bleiben, denn: "Das Mischungsverhältnis ist nur die eine Hälfte, das kann man auch nachschauen. Aber zu wissen, was die einzelnen Bestandteile bewirken, finde ich viel interessanter."

Auch die Lehrerinnen, Frau Pinkhaus und Frau Birkenbeil, haben zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Berufsvorbereitungsjahres und den Berufsfachschulen Hauswirtschaft und Gesundheit einen tatsächlichen Mangel erkannt; nämlich den schwerwiegenden Mangel an sozialen Kontakten unter Bewohnerinnen und Bewohnern von Seniorenheimen. Um den älteren Menschen im Seniorenheim St. Hedwig in Cochem eine kleine Freude zu machen und sie an ihrem Leben teilhaben zu lassen, haben sie Briefe an die Bewohnerinnen und Bewohner verfasst, in denen sie ihnen von ihrem Alltag erzählen.  Dabei ging es bei einigen um das Home-Schooling, teilweise aber auch um die Begleiterscheinungen der Corona-Pandemie wie ausverkauftes Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Maskenpflicht, oder pausierte Hobbys. Andere erwähnten, dass die Umwelt sich erholt oder, dass sie selbst Angst um gefährdete Familienangehörige haben. Außerdem lag jedem Brief ein farbenfroh bemalter Stein als kleines Geschenk bei. Die Lehrerinnen wollten so den Austausch zwischen den Generationen anregen, um sie für die besondere Situation des jeweils anderen zu sensibilisieren.

Einer der Hauptgründe, warum die BBS Cochem ihre Pforten für einen Teil ihrer Schülerinnen und Schüler bereits zum frühestmöglichen Termin, am 27. April wieder öffnen konnte, waren die Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen. Trotz der außergewöhnlichen Bedingungen ist es den Prüflingen gelungen, sich auf die mündlichen und schriftlichen Prüfungen zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife (Abitur), der Fachhochschulreife, des Assistententitels und des Betriebsfachwirts vorzubereiten und diese auch erfolgreich zu absolvieren.

Insgesamt haben acht Absolventinnen und Absolventen das Abitur und 38 die Fachhochschulreife erlangt. Außerdem wurden die verschobenen Kammerprüfungen mittlerweile größtenteils nachgeholt, sodass auch die Schülerinnen und Schüler, die sich in einem dualen Ausbildungsverhältnis befinden, ihre jeweiligen Ausbildungen abschließen konnten.

In einem Schuljahr, das wohl allen Beteiligten in besonderer Erinnerung bleiben wird, freut sich die Schulleitung und das Kollegium für alle Absolventinnen und Absolventen, die in ihrer Zeit an der BBS Cochem erfolgreich auf ihre Abschlüsse hingearbeitet haben. Die sonst übliche feierliche Zeugnisübergabe im Kapuzinerkloster musste in diesem Schuljahr leider entfallen. Die Schulleitung gratuliert allen Schülerinnen und Schülern zu den erreichten Abschlüssen und wünscht allen eine erfolgreiche, glückliche und gesunde Zukunft.


© Foto: BBS Cochem


 
 
Ansprechpartner
Fachbereich 2 - Bildung und Kultur
Helga Jacobs
Tel.: 02671/61-225
E-mail: helga.jacobs@cochem-zell.de

Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.