Zur Stilllegung anstehende Weinberge sollten zur Rodung angemeldet werden

Die Neuanlage von Weinbergen wird im Umstrukturierungsprogramm der Europäischen Weinmarktordnung nur gefördert, wenn für die entsprechende Fläche eine Rodungserlaubnis erteilt worden ist.

 

Deshalb sollten Weinberge, die zur Stilllegung anstehen und bei denen eventuell noch eine Möglichkeit zur Wiederbepflanzung, auch durch einen anderen Winzer, besteht, zur Rodung angemeldet werden.Anreiz eine solche Brachfläche zu kaufen und weiter zu bewirtschaften könnte die Förderung im Rahmen der Weinmarktordnung der Wiederinbetriebnahme sein.

In der Zeit vom 02. bis 31. Mai 2019 kann die Rodungserlaubnis über das Weininformationsportal der Landwirtschaftskammer (WIP) beantragt werden. Die Rodungserlaubnis wird rechtzeitig zur Traubenlese, voraussichtlich im September, erteilt.  

Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass die Rodungserlaubnis nur für eine Rodung spätestens im Frühjahr des nächsten Jahres gilt. Sollte die geplante Rodung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, muss diese erneut beantragt werden.


Weitere Informationen:

Kreisverwaltung Cochem-Zell
Untere Landwirtschaftsbehörde
Tel.: 02671/61-153, -172 oder -651
E-Mail: agrarfoerderung@cochem-zell.de