Premiere für das neue Heimatjahrbuch

224 Seiten, über 70 Beiträge sowie 45 engagierte Autorinnen und Autoren – das sind die Eckdaten für die 35. Auflage des neuen Heimatjahrbuches, welches kürzlich im Kreishaus vorgestellt wurde.


 

Landrat Manfred Schnur betonte bei der Begrüßung: „Dass wir das Heimatjahrbuch von Jahr zu Jahr gefüllt bekommen, bestätigt, dass es kein Auslaufmodell ist; zumal sich in diesem Jahr die Anzahl der Autorinnen und Autoren wieder einmal erhöht hat". „Das Heimatjahrbuch zeigt Jahr für Jahr die vielen verschiedenen Facetten des Alltags im Landkreis in Vergangenheit und Gegenwart auf – genau deshalb ist es bei Jung und Alt so beliebt", so der Kreischef.

Gabriele Walgenbach leitete als Redaktionsmitglied im Rahmen der Vorstellung in das Schwerpunktthema ein, dass sich in diesem Jahr dem 100. Jahrestag der ersten deutschen Demokratie – der Weimarer Republik und dem damit verbundenen Weg in den Nationalsozialismus - widmet. Dabei führte sie aus, dass die erste parlamentarische Demokratie auf deutschem Boden auf viele Hindernisse stieß: Die Nachwirkungen des ersten Weltkrieges – wie zum Beispiel Hunger, verwundete und gefallene Soldaten, Reparationszahlungen oder aber das Gefühl von Schmach, Hyperinflation, politische Spannungen und Umsturzversuche - sind ebenso markante Themen dieser Zeit, wie auch die Weltwirtschaftskrise. „Doch man muss auch die Verdienste der Zeit anerkennen. Zum ersten Mal wurde Deutschland demokratisch regiert. Es wurde eine Verfassung erarbeitet, an die man nach dem Zweiten Weltkrieg anknüpfen konnte. Es kam zu den ersten freien, allgemeinen und geheimen Wahlen. Frauen erhielten das Wahlrecht, es galt der 8-Stunden Arbeitstag; alles Dinge, die für uns heute selbstverständlich sind", so Walgenbach. Abgelöst wurde diese erste parlamentarische Demokratie nach weniger als 15 Jahren durch die Nationalsozialisten.

Aber wie ging es den Menschen vor Ort in dieser Zeit? Welche politischen, sozialen und menschlichen Auswirkungen hatte der Untergang des Kaiserreiches und die Weimarer Republik auf die Region des heutigen Landkreises? All dies beleuchtet das diesjährige Heimatjahrbuch. Heinz Kugel, Leiter des Redaktionsteams, zeigte in seiner Rede auf, dass im neuen Heimatjahrbuch auch Themen zu verschiedenen Orten unseres Kreises und deren Geschichte, aktuelles Geschehen, Gedichte sowie Literarisches und Kurzweiliges nicht zu kurz kommen.

Zum Abschluss bedankte sich Landrat Schnur bei Heinz Kugel und seinem Redaktionsteam, sowie bei allen Autorinnen und Autoren: „Sie alle machen das Heimatjahrbuch zu dem, was es heute ist. Dafür danke ich Ihnen im Namen des Landkreises".


Das neue Heimatjahrbuch 2019 ist ab sofort bei folgenden Verkaufsstellen zum Preis von 7,50 Euro erhältlich:

  • Buchhandlung Layaa-Laulhé, Oberbachstraße 9, Cochem
  • Lädchen am Center, Am Eichenhain 1, Cochem-Brauheck
  • Buchhandlung Walgenbach (Bungert), Balduinplatz 3, Kaisersesch
  • Müller Buch und Büro, Bahnhofstr. 16, Kastellaun
  • SPAR-Markt Anja Arns, Trierer Straße 50, Lutzerath
  • Aral-Tankstelle, Moselstraße 6, Treis-Karden
  • Schreibwaren Sejidovic, Am Marktplatz 2, Treis-Karden
  • Tourist-Information Ferienland, St.-Castor-Straße 87, Treis-Karden (im Bahnhof)
  • Buchhandlung Leseecke, Bahnhofstr. 32 a, Ulmen
  • Globus Handelshof GmbH & Co.KG, Fliehburgstraße 18, Zell-Barl
  • Buchhandlung Reuffel, Cusanusstraße 26, Koblenz
  • Bürgerbüro, Kreisverwaltung Cochem-Zell, Endertplatz 2, Cochem