Hitzewelle: Tiere benötigen Wasser und Schatten

Das Veterinäramt weist darauf hin, dass Tiere auf der Weide aktuell unbedingt genügend Schattenplätze und ausreichend Trinkwasser benötigen.


 

Weidetiere leiden demnach oft noch stärker als Menschen an den Folgen zu intensiver Sonnen- und Hitzeeinwirkung. Fehlen natürliche Schattenspender, wie z.B. dichte Laubbäume, bzw. bieten diese nicht genügend Schatten für alle Tiere der Gruppe, müssen zusätzliche Schattenplätze geschaffen werden.

Auch Wetterextreme, wie heftige Gewitter mit großen Hagelkörnern können eine echte Gefahr für die Tiere darstellen. Aus Sicherheitsgründen sollte deswegen immer ein schützender Unterstand vorhanden sein.

Sinnvoller ist vor allem, die Tiere über die Mittagshitze in den Stall zu holen und nur am frühen Morgen oder späten Abend bzw. über Nacht auf die Weide oder Koppel zu lassen.

Bei der Haltung von Heimtieren wird häufig übersehen, dass beispielsweise der Käfig des Wellensittichs oder der Freilauf für die Kaninchen mehrere Stunden der Sonne ausgesetzt sind und sich die Tiere keinen Schatten suchen können.

Hunde dürfen keinesfalls kurzzeitig, bei Hitze im Auto gelassen werden. Dies kann innerhalb kürzester Zeit zur tödlichen Falle für das Tier werden.

Außerdem ist es extrem wichtig, dass Tiere jederzeit Zugang zu genügend Frischwasser haben. Der Wasserbedarf eines Rindes liegt bei etwa 60 Liter am Tag, von Pferden bei 30 bis 40 Liter/Tag, Kaninchen trinken etwa einen halben Liter am Tag. Bei Hitze kann die dreifache Menge benötigt werden.