Das Taktische Luftwaffengeschwader 33 im Einsatz für die Region

Ein Helikopter vom Typ CH-53 wird in Büchel betankt.

Die Lage hat sich seit Donnerstag letzter Woche immer weiter zugespitzt: Keller liefen voll, Bäume, Fahrzeuge und Wassermassen blockierten Straßen. Menschen starben oder werden immer noch vermisst.

 

Unter den über 1000 Soldatinnen und Soldaten, die den Menschen in Deutschland helfen, sind auch Angehörige des Taktischen Luftwaffengeschwaders 33.

Team Büchel hilft
Das Hilfegesuch der Stadt Cochem erreichte das Geschwader bereits am Donnerstag: Hier konnten mit Hilfe mehrerer Soldaten die Zelte der Corona-Teststation in Sicherheit gebracht werden. Noch bevor die Wassermassen die Innenstadt erreichten, unterstützten die Soldatinnen und Soldaten beim Aufbau der Stege. Zu dem Zeitpunkt hatten sich auch schon drei Truppentransportpanzer „Fuchs“ und 20 Soldaten auf den Weg Richtung Swisstal-Odendorf gemacht, um die Rettung von Menschen aus schwerzugänglichen Bereichen sicherzustellen.

Danach verlegten die „Füchse“ in den stark betroffenen Kreis Erftstadt. Dort räumten sie Straßen frei, retteten Menschen und bargen über 60 Fahrzeuge aus dem Wasser. Vor Ort arbeiteten sie mit Heereskameraden und deren Bergepanzer Büffel und weiteren zivilen Rettungskräften Hand in Hand.

In Cochem kehrt wieder Normalität ein. Das Wasser ist aus den Gassen verschwunden und die ersten Geschäfte und Restaurants sind wieder geöffnet. Die teilweise zentimeterdicken Schlammreste wurden von der Stadt und der Feuerwehr schon am Samstag entfernt. Hier unterstützte die Fliegerhorst-Feuerwehr tatkräftig: Mit dem 12.500 Liter Wassertank ihres Löschfahrzeugs half sie bei der Reinigung von ca. drei Kilometern Straße in den Ortsteilen Sehl und Cond.

Neuer Auftrag
Mittlerweile sind alle Füchse zurückgekehrt und das Geschwader hat einen neuen Auftrag. Der Fliegerhorst dient jetzt als Drehscheibe für Hubschrauber, die in dem Katastrophengebiet unterstützen. Täglich landen hier Hubschrauber vom Typ CH-53 und NH-90 und werden betankt. Derzeit sind weitere 35 Soldatinnen und Soldaten in Heimersheim (Bad Neuenahr-Ahweiler) eingesetzt. Sie unterstützen bei der Räumung und Säuberung der Infrastruktur wie zum Beispiel beim Katholischen Kindergarten und helfen bei der Trinkwasserversorgung.
Ein Tanker der Technischen Gruppe betankt Rettungshubschrauber in der Nähe von Ahrweiler, ein weiterer Tanker mit Geschwaderpersonal unterstützte die Betankung.



© Foto: Bundeswehr

 
Kontakt:

Öffnungszeiten/Anschriften  

Ihr Weg zu uns!

Ansprechpartner A-Z


Corona-Hotline: 02671/61-400

Erreichbarkeit:

  • Montag - Donnerstag:
    08:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag:
    08:00 - 13:00 Uhr


Schnellteststation der Kreisverwaltung Cochem-Zell

    Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 10:00 -12:00 Uhr

    Terminvereinbarung:
    Montag - Freitag bis spätestens 09:00 Uhr am Testag unter Tel.: 02671/61-759 (hier erhalten Sie keine Informationen hinsichtlich einer Impfung)

    Erstellen Sie sich vorab einen QR-Code für Ihren persönlichen Testpass. So müssen Sie vor Ort kein Formular ausfüllen. Hier gelangen Sie zum Online-Formular.

    Hier können Sie sich vorab einen QR-Code erstellen für Ihren persönlichen Testpass.


    Ihr telefonischer Kontakt zur Kreisverwaltung:

    Einheitliche Behördennummer 115

    Kreisnachrichten online:

    Hier gelangen Sie zum E-Paper-Archiv der Kreisnachrichten.

    Presse- & Öffentlichkeitsarbeit:

    Selina Höllen

    E-Mail: pressestelle@cochem-zell.de

    audit berufundfamilie




    Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.