Antragsverfahren für Rebpflanzungen 2022 eröffnet

Weinreben

Ab dem 1. September 2021 können Anträge für die Teilnahme am EU-Umstrukturierungsprogramm für Rebpflanzungen im Jahr 2022 gestellt werden.

 

Die Antragsfrist (Herbst) für den Teil 1 des Antragsverfahrens endet am 30. September 2021. 

Die entsprechenden Anträge können bei der zuständigen Kreisverwaltung eingereicht werden.

Es müssen alle Flächen beantragt werden. Dies gilt auch für Flächen in Flurbereinigungsverfahren, wenn sie im Herbst 2021 oder im Frühjahr 2022 gerodet werden sollen und eine Förderung durch die Umstrukturierung geplant ist.

Die Rodungsbescheide aus den Vorjahren verlieren ihre Gültigkeit, wenn die Rebflächen nicht gerodet wurden. Die Flächen müssen erneut beantragt werden.

Auch derzeit unbestockte Flächen sind zu melden, für die eine Bestockung mittels Pflanzrecht aus der sogenannten Umwandlung bzw. Genehmigung auf Wiederbepflanzung beabsichtigt ist. Unbestockte Flächen, die bereits Gegenstand eines Antrages Teil 1 waren und einen positiven Rodungsbescheid erhalten haben, müssen nicht erneut beantragt werden.


Im Januar des geplanten Pflanzjahres erfolgt die Antragstellung Teil 2. Hier können allerdings nur Flächen beantragt werden, die auch bereits in einem Teil 1 aufgeführt wurden.

Es wird empfohlen, den Antrag über das Weininformationsportal (WIP) der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz online auszufüllen (wip.lwk-rlp.de).

Neben der Antragstellung über das WIP besteht zudem die Möglichkeit, die Antragsformulare und das Merkblatt über die Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz abzurufen. Sie können von dort ausgedruckt und ebenfalls zur Antragstellung genutzt werden.

Nach der Vor-Ort-Kontrolle erhalten die Antragsteller eine Nachricht, ob die Rodung auf den beantragten Flächen erfolgen kann. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen auf den Flächen keine Veränderungen vorgenommen werden. Die Benachrichtigung, dass gerodet werden kann, erfolgt Anfang Dezember durch die zuständige Kreisverwaltung.


Für Fragen zum Antragsverfahren steht das Referat „Weinbau, Landwirtschaft“ der Kreisverwaltung Cochem-Zell zur Verfügung.


Ansprechpartner:

  • Karl-Peter Schneider

    Tel.: 02671/61 153

    E-Mail: karl-peter.schneider@cochem-zell.de

  • Dennis Arens

    Tel.: 02671/61 172

    E-Mail: dennis.arens@cochem-zell.de

 

 
Kontakt:

Öffnungszeiten/Anschriften  

Ihr Weg zu uns!

Ansprechpartner A-Z


Corona-Hotline: 02671/61-400

Erreichbarkeit:

  • Montag - Donnerstag:
    08:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag:
    08:00 - 13:00 Uhr


Schnellteststation der Kreisverwaltung Cochem-Zell

    Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 10:00 -12:00 Uhr

    Terminvereinbarung:
    Montag - Freitag bis spätestens 09:00 Uhr am Testag unter Tel.: 02671/61-759 (hier erhalten Sie keine Informationen hinsichtlich einer Impfung)

    Erstellen Sie sich vorab einen QR-Code für Ihren persönlichen Testpass. So müssen Sie vor Ort kein Formular ausfüllen. Hier gelangen Sie zum Online-Formular.

    Hier können Sie sich vorab einen QR-Code erstellen für Ihren persönlichen Testpass.


    Ihr telefonischer Kontakt zur Kreisverwaltung:

    Einheitliche Behördennummer 115

    Kreisnachrichten online:

    Hier gelangen Sie zum E-Paper-Archiv der Kreisnachrichten.

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Selina Höllen

    E-Mail: pressestelle@cochem-zell.de

    audit berufundfamilie




    Auf unserer Internetseite werden Cookies verwendet, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.